Deine Katze will immer Essen klauen? Diese 9 schnellen Tipps helfen garantiert


Katze klaut Essen aus dem Kühlschrank

Springt deine Katze bei jeder Gelegenheit auf die Küchenarbeitsfläche oder den Esstisch, um Essen zu klauen? Das ist nicht nur nervig und unhygienisch, Menschenessen ist oft auch oft für Katzen ungesund oder gar giftig.

Diese 7 Tipps werden dir helfen, deine Katze davon abzuhalten Essen zu räubern!

Ursachenforschung: Warum will deine Katze Essen klauen?

Auch deine Katze ist ständig auf der Suche nach etwas Essbarem? Sie plündert den Biomüll, kontrolliert regelmäßig die Küchenarbeitsplatte, ob du nicht etwas liegen gelassen hast? Jeder schmutzige Teller in der Spüle wird sofort abgeschleckt?

Für ein solches Verhalten gibt es zwei Mögliche Ursachen:

  1. Hunger
  2. Langeweile

Je nachdem, welcher Auslöser bei deiner Katze zutrifft, sieht die Lösung des Problems natürlich unterschiedlich aus.

Deine Katze hat Hunger

Es ist schwer zu sagen, ob eine Katze wirklich Hunger hat. Eine Gewichtsabnahme ist allerdings ein deutliches Signal, dass ein Tier zu wenig Kalorien zu sich nimmt. Hungrige Katzen betteln auch oft, wenn ihr Mensch eine Mahlzeit zu sich nimmt.

1. Bekommt deine Katze genug Futter?

Auf der Verpackung des Katzenfutters ist immer eine Fütterungsempfehlung. Zusätzlich solltest du regelmäßig das Gewicht deiner Katze kontrollieren. Wenn sie ihr Gewicht ungefähr hält, ist die Fütterungsmenge perfekt.

2. Qualität des Katzenfutters

Schlechtes Katzenfutter sättigt Katzen nur ungenügend, bietet ihnen nicht ausreichend Energie. Grund dafür sind minderwertige Zutaten wie Getreide und andere pflanzliche Bestandteile, und eher ungeeignete Innereien und Schlachteabfälle.

Tipp: Lass deine Katze Anifit probieren! Über 90% Muskelfleisch, kein Getreide – und du bekommst einen persönlichen Ansprechpartner, falls du Fragen hast!

Mit dem Gutscheincode  10katzenheld  bekommen Neukunden im Anifit Shop 10% Rabatt!

3. Fütterungszeiten

Teile die Tagesration Katzenfutter auf möglichst viele kleine Mahlzeiten auf. Mindestens 3 sollten es sein. Wenn du die Zeit hast, dürfen es natürlich auch mehr sein. Aber Vorsicht: Du musst feste Fütterungszeiten festlegen und dich dann auch daran halten. Denn Katzen sind echte Gewohnheitstiere mit gutem Zeitgefühl – vor allem, wenn es um ihr Futter geht!

Hungrige Katzen suchen überall nach Essbarem – Bild: Lysikova Irina / Shutterstock.com

Manche Katzen leiden nicht wirklich an Hunger – sie haben aber eine instinktive Angst davor, nichts mehr zu fressen zu bekommen. Das kommt zum Beispiel bei Katzen vor, die in der Vergangenheit einmal hungern mussten. In solchen Fällen hilft folgendes:

4. Überfressen lassen

Gib deiner Katze 2-3 Tage lang so viel zu fressen, wie sie will. Biete ihr immer wieder Futter an, bis es ihr förmlich aus den Ohren rauskommt! So lernt Miez, dass es genug Futter gibt, und sie sich keine Sorgen machen muss!

Deine Katze klaut Essen aus Langeweile

Vor allem Wohnungskatzen, die nicht nach draußen dürfen, haben oft Langeweile. Da kommt man schonmal auf dumme Ideen – und die Suche nach Essbarem ist dann eine beliebte Beschäftigung…

5. Beschäftigung!

Gegen Langeweile hilft natürlich nur Beschäftigung.

Spielen:

  • Tägliches gemeinsames Spiel mit der Katzenangel oder kleinen Bällchen
  • Auch Clicker-Training steigert das Wohlbefinden deiner Katze
  • Katzenspielzeug zur Selbstbeschäftigung wie eine Ballschiene oder eine Katzenangel für den Türrahmen

Kumpel:

  • Eine zweite Katze hilft enorm gegen Langeweile! Reine Wohnungskatzen sollten immer mindestens zu zweit gehalten werden.

Freigang:

  • Katzen mit Freigang kennen keine Langeweile. Außerdem würden sie nie auf die Suche nach Menschenessen gehen. Wenn sie Hunger haben, fangen sie sich eine Maus…
“Dreh mir nur einmal den Rücken zu!” – Bild: Pchela Vladimir / Shutterstock.com

Erzieherische Maßnahmen

Manche Katzen spazieren aus purer Gewohnheit über Küchenzeile und Esstisch um nach Essen zu suchen. Das ist ihr nur schwer abzugewöhnen, vor allem, da man nicht immer zu Hause ist. Denn sobald der Mensch nicht zu Hause ist, tanzen die Katzen auf dem Tisch…

6. Das Kommando “Nein!”

Wann immer deine Katze ein unerwünschtes Verhalten zeigt, also auch das Räubern von Essen, musst du direkt das Kommando “Nein!” geben. Mit ernster, bestimmter, aber nicht zu lauter Stimme – denn Katzen haben empfindliche Ohren. Dann solltest du sie, wenn möglich, aufnehmen und neben ihren Futternapf setzen. Zeig ihr IHREN Fressplatz. Natürlich solltest du sie jetzt nicht direkt füttern, sie würde das als Belohnung für ihr Verhalten verstehen.

Teller mit Essen sollten nicht unbeaufsichtigt bleiben – ist das nicht möglich, kannst du Teller mit einer Tellerhaube abdecken. So erfährt deine Katze kein Erfolgserlebnis, schließlich bekommt sie keine “Beute”. Das demotiviert.

7. Konsequenz

Wann immer du deine Katze erwischst, wie sie in der Küche, im Müll oder auf dem Esstisch Essen oder Essenreste klaut – du musst immer wie oben beschrieben darauf reagieren. Du darfst ihr kein Fehlverhalten mehr durchgehen lassen. Weise auch alle anderen Personen im Haushalt hin, entsprechend zu handeln. Nur mit Konsequenz wird deine Katze sich das Fehlverhalten abgewöhnen.

Natürlich solltest du deine Katze auch nie vom Tisch aus oder beim Kochen etwas vom Essen abgeben. Ein kleines Stückchen Käse hier – ein Fitzelchen Wurst dort – schon findet Miez Gefallen am Menschenessen!

8. Hightech

Deine Katze wird mit Sicherheit auch einmal alleine zuhause sein. Damit sie auch dann nicht zum Beispiel die Küchenzeile erklimmt, kannst du diese mit dem SSSCAT sichern. Dieses kleine Gerät hat einen Bewegungssensor und versprüht zischend Luft, wenn deine Katze es auslöst. Das schlägt deine Katze sicher in die Flucht, ohne ihr zu schaden!

9. So bitte nicht

Oft wird empfohlen, die Katze mit einer Wasserpistole oder einer Blumenspritze nass zu machen, wenn sie zum Beispiel auf die Küchenzeile springt oder am Sofa kratzt. Das Problem: Deine Katze findet schnell heraus, dass du es bist, der sie nass macht – dadurch kann ihr Vertrauen in dich zerstört und eure Beziehung zueinander echt belastet werden.

Das man Katzen nicht anschreien und natürlich nicht schlagen darf, muss ich hoffentlich nicht extra erwähnen!

Beitragsbild (ganz oben): Ivan Kovbasniuk / Shutterstock.com

Gefällt dir? Teile es mit deinen Freunden!

0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.