Deine Katze miaut ständig? 8 praktische Tipps gegen nerviges Maunzen


Katze miaut ständig

Deine Katze miaut ständig? Das kann wirklich anstrengend sein! Das Maunzen hört sich ja an sich ganz süß an – aber wenn die Katze die ganze Zeit maunzt, jammert oder sogar jault, sollte man der Sache auf den Grund gehen um auch weiterhin ein gutes Verhältnis zu seinem Tier haben zu können.

Um dir zu helfen, kommen hier 8 Tipps die helfen, wenn deine Katze ständig miaut.

Warum miauen Katzen überhaupt?

Babykatzen miauen, um ihre Mutter auf sich aufmerksam zu machen. Erwachsene Katzen miauen normalerweise eher selten. Die Kommunikation unter Katzen läuft eher über Gesten, Körperhaltung, Blicke, Verhalten und andere Laute wie Knurren oder Gurren.

Anders sieht es bei Katzen aus, die mit Menschen zusammenleben:

Deine Katze miaut nicht ohne Grund. Das Miauen dient dazu, ihren Menschen auf sich aufmerksam zu machen. Katzen äußern so ihre Bedürfnisse uns gegenüber:

  • Hunger
  • Aufmerksamkeit
  • Langeweile
  • Die Katze will nach draußen
  • Sie hat Schmerzen

10& Neukundenrabatt mit dem Gutscheincode "katzenheld10"

Deine Katze miaut die ganze Zeit? 8 Tipps die dir helfen

Deine Katze miaut ständig und du willst das ganze reduzieren? Das ist verständlich, schließlich willst du ein gutes Verhältnis zu deiner Katze haben. Hier X ultimative Tipps:

Tipps gegen Maunzen aus Langeweile bei Katzen

Der Wunsch nach Aufmerksamkeit und Langeweile gehen bei Katzen Hand in Hand. Häufig steckt Langeweile dahinter, wenn eine Katze übermäßig häufig maunzt. Deine Katze braucht also Beschäftigung!

1. Lass deine Katze raus

Miau! Ich will raus! – Katzen mit Freigang sind ausgeglichener und haben keine Langeweile.

Katzen die nach draußen können, haben keine Langeweile. Draußen gibt es viel zu erleben und sie können ihrem Jagdtrieb nachgehen. Freigänger-Katzen sind meist nicht sehr geschwätzig, wenn sie drinnen sind und machen auch sonst weniger Probleme wie Kratzen an Möbeln oder Unsauberkeit.

Wenn eine Katze unbedingt raus will, wird sie laut jammern und jaulen. Vor allem eine Katze, die Freigang gewöhnt ist und plötzlich nicht mehr raus darf (Umzug, neuer Halter, aus dem Tierheim) wird lautstark protestieren.

Ist Freigang nicht möglich, zum Beispiel weil du in einer Mietwohnung oder an einer viel befahrenen Straße wohnst, kann auch ein mit einem Katzennetz abgesicherter Balkon oder ein gemütlicher Fensterplatz zum “Katzenfernsehen” Wunder wirken.

2. Deine Katze braucht einen Spielpartner

Zwei Katzen sind immer problemloser als nur eine. Einzelne Wohnungskatzen miauen viel und sind anhänglich

Einzelhaft in der Wohnung ist gar nicht schön für Katzen. Ohne Artgenossen sind Katzen unausgeglichen, haben Langeweile und neigen zu Unsauberkeit und Zerstörungswut um ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen. Ohne Katzen-Partner haben sie nur den Menschen als “Ansprechspartner”, was dazu führen kann, dass eine Katze die ganze Zeit miaut und sehr anhänglich ist.

Wohnungskatzen sollten nicht alleine gehalten werden, du solltest dringend über einen Spielpartner nachdenken. Damit sich Katzen vertragen sollten sie ungefähr gleich alt sein. Im Tierheim findest du garantiert einen passenden Artgenossen für deine Katze!

Tipp: Bei gleichgeschlechtlichen Katzen-Paaren geht es meist harmonischer zu!

3. Mehr Beschäftigung für deine Katze

Katzen wollen beschäftigt werden, sonst haben sie Langeweile! Katzenspielzeug zur Selbstbeschäftigung wie diese Katzenangel für den Türrahmen helfen da sehr. Bild: Petsafe / amazon.de

Wenn weder Freigang noch eine zweite Katze möglich ist, musst du dich regelmäßig, mehrmals am Tag, intensiv mit deiner Katze beschäftigen.

Wichtig dabei ist: Geh dann auf deine Katze zu, wenn sie gerade deine Aufmerksamkeit NICHT durch Miauen einfordert! Sonst fühlt sie sich durch ihr Verhalten bestätigt. Sie denkt dann “Ich maunze und bekomme Aufmerksamkeit!”. Dieses Erfolgserlebnis führt dazu, dass sie es auch in Zukunft mit ständigem Miauen versuchen wird.

Spielen mit der Katzenangel oder kleinen Bällchen, Streicheleinheiten und auch eine “Unterhaltung” mit deiner Katze helfen gegen Langeweile.

Tipp: Mit einer Ballschiene, einer Katzenangel für den Türrahmen oder kleinen Plüschbällchen kann sich eine Katze auch wunderbar selbst beschäftigen. Perfekt, wenn sie öfters alleine zuhause bleiben muss!

Deine Katze miaut ständig, weil sie Hunger hat? Das hilft:

4. Feste Fütterungszeiten

Wenn du deine Katze immer zu unterschiedlichen Zeiten fütterst, wird sie häufiger nach Futter betteln, jammern und miauen.

Katzen haben ein sehr guter Zeitempfinden und gewöhnen sich schnell an feste Fütterungszeiten.

Miau! Ich habe Hunger! – Viele Katzen betteln mit lautem Maunzen nach Fresschen.

5. Lieber mehrere kleine Mahlzeiten

Füttere deine Katze lieber öfter in kleinen Portionen über den Tag verteilt. Sie wird dann seltener nach Futter “fragen”. 3 bis 4 Mahlzeiten pro Tag sind optimal, natürlich immer zu festen Zeiten.

Deine Katze sollte übrigens lieber nicht ständig Zugang zu Futter haben. In Verbindung mit Langeweile wird deine Mieze sonst schnell mit Übergewicht zu kämpfen haben.

Wenn deine oft miaut, ist dieses Verhalten oft antrainiert. So gewöhnst du es ihr wieder ab:

6. So kannst du deiner Katze häufiges Miauen abgewöhnen

Katzen miauen, weil sie etwas von dir wollen. Dieses Verhalten hast du ihr selbst antrainiert, ohne es zu merken! Wenn deine Katze ein paar mal zum Beispiel Aufmerksamkeit oder Futter bekommen, nachdem sie gemaunzt hat, wird sie sich dieses Erfolgserlebnis merken. Sie wird jetzt häufiger miauen, wenn sie etwas von dir will.

Du kannst deiner Katze das Miauen abgewöhnen. Aber du wirst dafür sehr viel Geduld und Konsequenz brauchen!

  • Ignorier deine Katze, wenn sie miaut.
  • Gib ihr erst Futter oder deine Aufmerksamkeit, wenn sie mit dem Maunzen aufgehört hat.
  • Es dauert Wochen, bis deine Katze versteht, dass das Jammern nicht mehr zum Erfolg führt. Du wirst deiner Katze das Miauen nur dann abgewöhnen können, wenn du absolut konsequent bist.

Katzen miauen und jammern, wenn sie Schmerzen haben

7. Lass deine Katze beim Tierarzt durchchecken

Wenn deine Katze jammert oder jault, kann es auch sein, dass sie Schmerzen hat oder sie krank ist.

Wenn du das Gefühl hast, dass es deiner Katze nicht gut geht und sie deswegen maunzt, solltest du sofort einen Tierarzt aufsuchen.

Anzeichen für Schmerzen oder Erkrankung deiner Katze sind neben dem Jammern:

  • Die Katze zieht sich zurück
  • Sie ist abgeschlagen und schläft mehr als sonst
  • Fieber
  • Sie zuckt zurück, wenn du sie an Stellen berührst, an denen sie Schmerzen hat

Jammern kann bei Katzen auch darauf deuten, dass sie auf der Suche nach einem Sexualpartner sind, wenn sie nicht kastriert sind.

Wenn Kater eine rollige Katze wittern, werden sie laut jaulen und alles versuchen um sie zu erreichen. Rollige Katzen miauen ebenfalls viel und robben über den Boden, mit erhobenem Hintern und Schwanz. Eine Kastration deiner Katze hat viele Vorteile, nicht nur, dass sie ruhiger wird.

8. Wenn du Hilfe brauchst…

Wenn du es nicht schaffst, deiner Katze das ständige Miauen abzugewöhnen, such dir Hilfe bei einem Verhaltenstherapeuten für Katzen! Hier findest du einen in deiner Nähe:

Berufsverband der Tierverhaltensberater und -trainer e.V. VDTT

Gefällt dir? Teile es mit deinen Freunden!

0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.