Können Katzen Farben sehen? 5 interessante Fakten über Katzenaugen


Können Katzen Farben sehen?

Das Katzenaugen besonders gut bei Dunkelheit sind, ist bekannt. Aber können Katzen Farben sehen? Wir gehen dem Sehvermögen und den Besonderheiten der Katzenaugen auf den Grund!

1. Katzen sind farbenblind

Katzen können Farben sehen – aber nicht alle. Sie nehmen Farben ungefähr so war wie Menschen mit Rot-Grün-Sehschwäche. Katzen sehen ihre Welt also größtenteils in Blau-, Gelb- und Grautönen.

Der Grund dafür: Menschen haben normalerweise 3 verschiedene Arten Zapfen auf ihrer Netzhaut, die für die Erkennung von Farben zuständig sind. Katzen haben nur zwei Sorten dieser Zapfen und können so nicht alle Farben erkennen.

Einen guten Eindruck, wie Katzen Farben wahrnehmen bekommst du durch die bearbeiteten Fotos von von Grafiker Nickolay Lamm.

Können Katzen Farbensehen? Ja, können sie – aber nicht alle. Die rechte Seite des Bildes zeigt, wie Katzen Farben sehen.

2. Perfekte Jäger bei Nacht

Katzen sind nachtaktive Raubtiere. Natürlich hat es die Natur so eingerichtet, dass sie bei Dunkelheit sehr gut sehen können, viel besser als wir Menschen.

Das Katzenauge ist perfekt für die Nachtsicht eingerichtet:

  • Wegen der fehlenden Sorte Zapfen auf der Netzhaut können Katzen zwar nicht alle Farben sehen – dafür haben sie viel mehr Stäbchen auf ihrem Sinnesorgan. Diese Rezeptoren sind dafür zuständig, Licht einzufangen.
  • Eine reflektierende Schicht im hinteren Auge (Tapetum lucidum, “Leuchtender Teppich”) wirft einfallendes Licht zurück. Dadurch wird es verstärkt, was die Nachtsicht weiter verbessert. Diese Schicht ist auch dafür verantwortlich, dass Katzenaugen so extrem leuchten, wenn sie bei Dunkelheit angestrahlt werden.
  • Auch die elliptische Pupille und die große Hornhaut verbessern die Sicht von Katzen bei Dunkelheit.
Eine reflektierende Schicht im Katzenauge verbessert die Lichtausbeute bei Dunkelheit

3. Großes Gesichtsfeld

Menschen haben ein Gesichtsfeld von 180 Grad. Bei Katzen sind es sogar 200 Grad. Sie können also einen größeren Bereich sehen, ohne den Kopf drehen zu müssen. Sehr praktisch für die Mäusejagd!

4. Katzen sind kurzsichtig

Katzen können nur etwa 6 Meter weit scharf sehen. Im vergleich zu Menschen sind Katzen also kurzsichtig. Mehr brauchen sie aber auch nicht Sie können sie Beute in Schlagdistanz gut erkennen.

Ein gesundes Menschenauge kann übrigens rund 60 Meter weit scharf sehen.

5. Wie in Zeitlupe

Katzen sind besonder gut darin, schnelle Bewegungen zu erkennen. Das ist wichtig, schließlich sind Mäuse und Vögel schnelle und wuselige Beutetiere.

Menschen können langsame Bewegungen viel besser wahrnehmen als Katzen. Ein tolles Beispiel ist immer der Fernseher. Was für uns ein flüssiges Bild ist, ist für Katzen nur eine Aneinanderreihung von Standbildern. Darum ist der Fernseher auch für Katzen meist uninteressant. Lediglich auf manche Geräusche, wie das Miauen einer Artgenossin reagieren sie.

Gefällt dir? Teile es mit deinen Freunden!

0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.